Wissenswertes über Impfungen

//Wissenswertes über Impfungen

Wissenswertes über Impfungen

Das Thema Impfungen – immer wieder sehr umstritten! Daher sind viele Hundehalter häufig irritiert, was nun für ihr Tier, das richtige ist. Wir wollen Dich hier informieren, gegen welche Krankheiten Du Deinen Hund überhaupt impfst, welche sehr sinnvoll sind und welche man ruhig mal hinterfragen sollte. Wir bitten Euch dieses Thema aber natürlich in aller Ruhe mit einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker Eures Vertrauens zu besprechen.

Erkrankungen, gegen die unsere Vierbeiner geimpft werden

Staupe:

Die Staupe ist eine virale Infektion und kann in unterschiedlichen Formen auftreten. Dieser Virus ist Verwandt mit dem menschlichen Masernvirus.

Symptome:      Fieber, Appetitlosigkeit, Apathie, Nasen- und Augenausfluss, Lungenentzündung und Durchfall

Gegen Staupe sollte Dein Hund auf jeden Fall Grundimmunisiert werden. Wie Du danach weiter vorgehst, ist auf der einen Seite natürlich von der Firma des Impfstoffes abhängig und von einem vertrauensvollen Gespräch mit deinem Tierarzt.

Parvovirose:

Die Parvovirose wird auch Hundeseuche genannt. Sie ist eine Erkrankung, die relativ häufig vorkommt und vor allem für Welpen und Junghunde gefährlich werden kann. Hunde stecken sich vor allem durch den Kot infizierter Tiere an.

Symptome:      Fieber, blutiger Durchfall und Erbrechen, Appetitlosigkeit

Gegen die Parvovirose wird im Welpen- und Junghundealter Grundimmunisiert. Hier sollten die Nachimpfungen im Erwachsenenalter vom Produzenten und einem eingehenden Gespräch abhängig gemacht werden.

Hepatitis:

Hepatitis ist eine ansteckende und durch einen Virus hervorgerufene Leberentzündung.

Symptome:      Fieber, Erbrechen, Durchfall, Blutungen, neurologische Störungen

Auch gegen Hepatitis sollte Dein Vierbeiner Grundimmunisiert werden. Besprech im Anschluss wie auch bei der Parvovirose und der Staupe das weitere Vorgehen mit deinem Tierarzt oder Tierheilpraktiker deiner Wahl.

Leptospirose:

Die Leptospirose ist ein Bakterieller Infekt. Sie wird meistens durch infektiösen Urin von Nagetieren übertragen.

Symptome:      Bauchschmerzen, Erbrechen, Fieber, Nieren- und Leberschäden

Die Leptospirose wird in Deutschland ebenfalls Grundimmunisiert. Diese Impfung ist mittlerweise allerdings umstritten, da sie einige Nebenwirkungen mit sich führen kann und viele Hunde trotzallem an einer Leptospirose erkranken, die nicht durch die Impfung abgedeckt werden.

Zwingerhusten:

Es gibt bakterielle, wie auch virale Erreger, die den Zwingerhusten auslösen können. Impfungen können eine Infektion häufig nicht verhindern, sondern nur abschwächen.

Symptome:      bellender Husten, Fieber, Rachenentzündung, Mandelentzündung, entzündete Bronchien, entzündete Luftröhre, Schnupfen, Bindehautentzündung, Lungenentzündung

Eine Impfung gegen Zwingerhusten ist weder bei der Grundimmunisierung, noch bei Wiederholungsimpfen zwingend notwendig und sollte von Dir als Hundehalter entschieden werden.

Borreliose:

Borreliose ist eine von Zecken übertragene Erkrankung.

Symptome:      Hautrötung nach Zeckenbiss, Fieber, Appetitlosigkeit, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Nierenentzündungen

Bei der Borreliose raten wir Dir zu deinem gleichen Verfahren wie beim Zwingerhusten. Eine Impfung ist nicht zwingend Notwendig und sollte von dir als Halter nach reichlicher Überlegung und Informationseinholung gut überlegt werden.

Tollwut:

Tollwut ist eine Virusinfektion, die fast immer tödlich Gehirnentzündung verursacht.

Symptome:      plötzliche Aggressivität, bissig, gesteigerter Geschlechtstrieb, unmotiviertes Bellen, rasende Wut, Lähmungen, Schluckstörungen, starkes Speicheln

Die Grundimmunisierung sowie die Wiederholungsimpfungen sind sinnvoll, aber nicht verpflichtend. Es gibt eine Tollwutverordnung

(http://www.gesetze-im-internet.de/tollwv_1991/BJNR011680991.html) die genau besagt was im Falle eines Falles zu beachten ist. Bei gewissen Auslandsreisen, ist diese Impfung für unsere Vierbeiner Pflicht.

Wir wissen dass es bei diesem Thema viele verschiedene Meinungen, wie auch Untersuchungen gibt und möchten daher lediglich dazu anregen, sich weiter zu informieren. Um Risiken aus dem Weg zu gehen, müssen wir aber auf Bestimmte Grundimpfungen bestehen. So können wir das Risiko das ein Hund, eine Krankheit auf unser Gelände bringt und andere ansteckt zumindest eindämpfen, wenn auch nicht komplett verhindern. Diese Vorsorge sollte im Interesse jedes Hundehalters sein – auch in Deinem!

Hier findest Du das Grund-Impfschema, auf das auch wir achten werden.

Grundimmunisierung:

Darunter versteht man alle Impfungen in den ersten beiden Lebensjahren, d.h.:

8 Lebenswoche: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe

12 Lebenswoche: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut

16 Lebenswoche: HCC, Parvovirose, Staupe, Tollwut

15 Lebensmonate: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut

Die Wiederholungsimpfungen

Hier wird natürlich je nach Hersteller und Erkrankung flexibel entschieden.

Leptospirose: jährliche Wiederholungsimpfungen

HCC, Parvovirose, Staupe: Wiederholungsimpfungen ab dem 2. Lebensjahr in dreijährigem Rhythmus

Tollwut: In Deutschland gelten seit Änderung der Tollwutverordnung vom 20.12.2005 die in den Packungsbeilagen genannten Wiederholungsimpftermine.

By | 2015-08-05T09:07:04+00:00 Juli 31st, 2012|Gesundheit|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar